Konferenz ohne Raum

Hört mir überhaupt jemand zu?

Im Konferenzgeschehen wird so mancher Redebeitrag durch einen amateurhaften Soundcheck eingeleitet: „Kann man mich hören“? ist dann das erste, was ins Mikrofon gesprochen wird.

Dieser Wunsch nach Rückmeldung aus dem Publikum ist ganz normal, und ein Live-Publikum macht sich ja auch immer bemerkbar, sei es durch Klatschen, Räuspern oder Stühlerücken. Wobei für den Einstieg schon ein schlichtes Nicken oder Daumen-hoch-Zeichen genügt, und Sie wissen: Ja! Man kann mich hören.

Wie Schminken ohne Spiegel

Bei einer Telefonkonferenz haben Sie diese Rückmeldungen nicht – Sie sprechen quasi ins Leere. Per Telefon etwas präsentieren, das ist so, als würde man sich ohne Spiegel schminken: Man sieht einfach nichts. Das verunsichert sogar routinierte Comedians, die derzeit vor leeren Rängen oder gleich vom Wohnzimmer aus vortragen. Ein Publikumsliebling, dem der Applaus fehlt, wirkt schnell hölzern. Dasselbe kann Ihnen als geübter Rednerin, als versiertem Seminarleiter passieren: Vor vollem Haus erreichen Sie alle, am Telefon plötzlich niemanden mehr.

Lesen Sie hier, mit welchen Tricks Sie sich auch am Telefon sicher fühlen und Ihre Persönlichkeit ebenso wirken lassen können wie vor Ort!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.